Regenwassernutzung und Hygiene

Untersuchung von Regenwasser
Zentralblatt für Hygiene und Umweltmedizin
S. 389 ff., Priv. Doz. Dr. Reinhard Holländer

Immer wieder begegnet man Ängsten bezüglich einer bakteriellen Verunreinigung des Regenwassers durch Vogelkot.

Vorweg geschickt: Benutzte Unterwäsche, Küchenhandtücher, Abwaschtücher weisen mehr Keime auf als Regenwasser von Dachflächen, auf denen sich auch mal ein Vogel niederlässt.

 

 

In einem Vortrag eines Hygieneexperten aus Bremen wurde berichtet, dass auch bei Zugabe von Vogelkot diese Keime im kühlen Regenwasserspeicher nicht überleben können.

Zusammenfassend stellen die bekannten Untersuchungsergebnisse sicher, dass eine zufällige Kontamination des Zisternenwassers selbst bei hohem Eintrag organischer Materialien und erhöhten Temperaturen nicht zu einer Erhöhung der Keimkonzentrationen führt.

Daher kann Regenwasser bedenkenfrei für die WC-Spülung, das Putzen und für die Waschmaschine verwendet werden. (Untersuchungsergebnisse publiziert im Zentralblatt für Hygiene und Umweltmedizin 202, 1999 S. 389 ff., Priv. Doz. Dr. Reinhard Holländer, Bremen) Auch als Gießwasser kann Regenwasser bedenkenlos eingesetzt werden. Pflanzen lieben Regenwasser, da es durch seinen geringen Kalkanteil wesentlich weicher ist als herkömmliches Leitungswasser.

Veröffentlicht am